Home
Freddie
Wie es begann

letzte ├Ąnderung am 9. m├Ąrz 2006


So kommt der Mensch auf den Hund,
bzw. die Gabi an den Freddie ...

am 10. M├Ąrz 1997 mu├čte ich meine alte h├╝ndin Cindy, einen monat vor ihrem 16. geburtstag, einschl├Ąfern lassen. sie war herzkrank und die ersten warmen tage des jahres konnte sie nicht mehr verkraften. es war sehr schlimm f├╝r mich und ich mag auch heute, nach ├╝ber 2 jahren, noch immer nicht daran zur├╝ckdenken.
ich hatte mir schon l├Ąngere zeit gedanken dar├╝ber gemacht, ob ich nach ihrem tod ├╝berhaupt wieder einen hund haben wollte. weil Cindy in den letzten 3 jahren ihres lebens oft krank war, hat sich das so ergeben und auch durch die fragen meiner umwelt (wie z.B. die besonders nette: "gell, du schaffst dir aber keinen hund mehr an, oder?"). jedenfalls hatte ich mich noch zu ihren lebzeiten  DAF├ťR entschieden!

bei mir hat sich die frage nach der rasse nie gestellt, ich wollte und hatte (bis auf einen - meinen ersten) immer "nur" mischlinge. es sollte auf JEDEN  fall wieder ein weibchen werden. nicht zu jung, da ich allein lebe und berufst├Ątig sein muss. ich hatte so an einen hund ab 8 - 9 jahren aufw├Ąrts gedacht, den eh keiner mehr haben will und dem ich nicht die m├Âglichkeit nehme in einer familie zu leben (merke: edel sei der mensch, hilfreich und gut). ja, was noch? sie sollte nicht schwerer als h├Âchstens 10 kg sein und kein "kurzl├Ąufiger" hund - beides wegen der treppen, sie sollte kurzhaarig sein - pflegeleicht ist mir lieber. ach ja, das wichtigste: sie musste alleine bleiben k├Ânnen.
alles zusammen war das ja schon ein wenig anspruchsvoll, aber der tierarzt unseres tierheims hatte mir versprochen, sich f├╝r mich nach einem passenden hund umzuschauen.
also bin ich 2 - 3 mal die woche ins tierheim und habe mich dort umgeguckt und hunde ausgef├╝hrt.

NIX! alles was ich zum ausf├╝hren in die hand gedr├╝ckt bekam war so zwischen 20 und 30 kg schwer oder schwerer! nichts f├╝r eine 3-zimmer-mietwohnung im 2. stock und wenn ein kleiner hund abgegeben wurde, dann waren schon mehrere bewerber daf├╝r vorgemerkt.

am samstag, 3. mai 1997 war dann doch einer da, und offensichtlich frei. allem anschein nach wollte den auch kein anderer haben. ich hatte ihn mit unterbrechungen schon vorher gesehen. wahrscheinlich war er vermittelt und dann wieder zur├╝ckgebracht worden.
war ja nicht gerade mein traumhund!
schwarzer spitzmix, bernsteingelber, stechender blick, 44 cm hoch, 11 kg schwer - im TH gro├čspurig als "schipperke-mix" bezeichnet. jeder wei├č ja, spitze kl├Ąffen den ganzen tag und sind total giftig.
ein fundhund - wer wei├č, was DER  schon erlebt hat. ich hab dann ja auch ├╝berhaupt nichts ├╝ber seine vorgeschichte erfahren.
ein  R├ťDE  - b├Ą├Ąh, ich mag keine r├╝den, die h├Ąngen sich jedem an die beine oder pinkeln sogar leute an, streunen, raufen und sind schwieriger zu kontrollieren als m├Ądchen;
und, was am schlimmsten war, er sollte erst knapp 1 jahr alt sein (was ich heute aber nicht mehr glaube). auf meine nicht gerade begeisterte frage ob er denn alleine bleiben k├Ânne bekam ich die antwort: "... der Holl├Ąnder kann das!"

"Holl├Ąnder", was f├╝r ein beknackter name! ich hab ihm ins gesicht geschaut und gedacht: igitt, der glotzt genau wie "Freddie Krueger". mittlerweile standen schon mehrere leute vom TH und auch die 1. vorsitzende vom tierschutzverein um uns rum und haben mich erwartungsvoll angeschaut.
um ehrlich zu sein, ich wollte den Holl├Ąnder ├╝berhaupt nicht haben, hab mich aber nicht getraut, nein zu sagen und au├čerdem war ich sowieso schon halb bereit mir keinen hund mehr zuzulegen. es war halt doch sch├Ân, nicht mehr in der mittagspause nach hause hetzen zu m├╝ssen, samstag und sonntag auch mal l├Ąnger schlafen zu k├Ânnen oder bei regen und k├Ąlte zu hause bleiben zu d├╝rfen ...

ich hab bei mir gedacht: wenn ich den jetzt nicht nehme, dann siegt meine bequemlichkeit und ich kriege ├╝berhaupt kein tier mehr!
aber was solls, ich w├╝rde den "Holl├Ąnder" ja eh erstmal ein bis zwei wochen lang spazierenf├╝hren, ihn dann evtl. zur probe ├╝bers wochenende mit nach hause nehmen und dann k├Ânnte ich ja immer noch ...

... hab ich gedacht ...

... ehrlich ...!

... 5 minuten sp├Ąter hatte ich den Holl├Ąnder, oder vielmehr ab jetzt Freddie Krueger, im auto sitzen!

er war ganz lieb, hat sich in den fu├čraum des beifahrersitzes verzogen und ist die ganze fahrt lang brav liegengeblieben. beim anschlie├čenden gassi hat er kein einziges mal gezogen oder sich sonstwie danebenbenommen. brav die treppe hoch gestiefelt, in die wohnung rein, alle zimmer inspiziert, alles abgeschn├╝ffelt, ins schlafzimmer, ├╝bers bett geh├╝pft ...
... und dann 2 x das bett angepinkelt!!! das wars wohl gewesen, was mach ich jetzt??? naja, der hund ist fremd, kannst ihn ja nicht gleich ausschimpfen ....

am n├Ąchsten tag zum tierarzt (Freddie hat furchtbaren durchfall, 6 wochen lang, wie senfsauce, total entz├╝ndete augen, ohrenentz├╝ndung). die tier├Ąrztin r├Ąt mir, Freddie jetzt erstmal 1 woche lang an der leine durch die wohnung zu schleppen, damit er sich an mich gew├Âhnt. klappt prima - solang die leine dran ist. kaum ist sie ab triumphierender blick in meine richtung und das bein gehoben, 6 - 7 x pro tag an jeder m├Âglichen stelle in meiner wohnung. ich habe alles gemacht, was mir fachleute geraten haben: ich habe den futternapf, dann den wassernapf an die pinkelstelle gestellt - sucht er sich halt ne andere. ich hab hinter t├╝ren gelauert und mit wasserpistolen gespritzt, habe mit topfdeckeln geschmissen. ich habe mit billigem parf├╝m "dr├╝bermarkiert". au├čer da├č es in meiner wohnung von da an nach einer mischung aus essig, reinigungsmittel, sagrotan und billigem parf├╝m (und vielleicht auch ein bi├čchen nach urin???) gestunken hat, hat es nix gebracht.

das ganze ging 8 wochen lang so. ich hatte mir ein limit von 12 wochen gesetzt, dann wollte ich ihn zur├╝ckbringen.
ganz verzweifelt noch mal die TÄ gefragt. "tja ...," sagt die, "... ich glaube, da bleibt Ihnen nichts anderes übrig, den müssen sie mal ordentlich übers knie legen".
nach hause - lauern ...!
... erwischt ...!
hund auf den r├╝cken legen und ohrfeigen. nicht sehr fest, der schreck ist es der z├Ąhlt und ich bin auch gar nicht stolz darauf. der war dann auch entsprechend gro├č - noch ein font├Ąnchen pinkeln und dann nichts mehr! nie mehr! seitdem muss ich nur noch in fremden wohnungen aufpassen, wenn im treppenhaus gro├če blument├Âpfe stehen, oder in tierfutterm├Ąrkten, da wo die paletten mit hundefutter stehen ...
ein problem weniger!

problem nr. 2: wenn er alleine ist, "dekoriert" er die wohnung um!

der m├╝lleimer wird ausgeleert und der inhalt in der ganzen wohnung verstreut - ausser dem, was essbar ist, da ist kein kr├╝melchen von ├╝brig (1 x r├Ântgen wegen des metallverschlusses der fleischwurst).
mein nachthemd wird regelm├Ą├čig jeden tag ins wohnzimmer geschleppt - daf├╝r bekomme ich im tausch einen schuh ins bett gelegt.
haltbarkeit eines schaumstoffhundekorbs: ca. 2 - 3 wochen.
v├Âllige "terminierung" eines echten jahrhunderte alten steifftieres in 10 minuten.
telefon- und antennenkabel, fernbedienungen aller art und b├╝cher (das buch "hundeprobleme - problemhunde" hatte ich genau 2 tage lang!) werden angefressen.
ach ja, sehr beliebt ist auch die klorolle, die kann man so sch├Ân zerfetzen und in 6 r├Ąumen verteilen. ich habe vorher nie gewu├čt, wieviel papier das gibt. mittlerweile kann ich dadr├╝ber sogar lachen. jedenfalls bin ich seitdem viiiiel ordentlicher geworden.
man glaubt nicht, wie einem der abschlie├čende kontrollgang durch die wohnung in fleisch und blut ├╝bergehen kann und man wei├č mit der zeit genau, was man ungestraft liegenlassen kann und was nicht - stecker zieht man mal besser raus, und legt die kabel hoch ...
hab ich eigentlich den m├╝lleimer weggetan???


          


problem nr. 3: er ist offensichtlich ein raufer!

auf dem hundeplatz sucht er sich den jeweils gr├Â├čten r├╝den aus und mischt den dann gnadenlos auf. die ersten 4 sonntage, die ich in der hundeschule war, bin ich anschliessend gleich zum TA gefahren, weil mein lieber Freddie irgendwo ein l├Âchlein im pelz hatte. dieses problem hat sich gottseidank aber dann von selbst gegeben - wodurch weiss ich bis heute nicht (vielleicht wegen der kastration).

Freddie ist mittlerweile ganz vertr├Ąglich geworden und muss oft sogar als "testhund" herhalten, wenn ein aggressiver hund zu uns neu auf den platz kommt - wenn der dem Freddie nix tut, darf er auch zu den anderen.

leider jagt er seitdem! er hat ganz pl├Âtzlich nach einem halben jahr damit angefangen, wenn ich dr├╝ber nachdenke, war das der zeitpunkt zu dem er aufgeh├Ârt hat, dinge zu zerst├Âren und andere hunde anzumachen. auch da habe ich - au├čer teletakt - so ziemlich viel durch und mich mittlerweile damit abgefunden, dass er wirklich  ALLES jagt - von der kakerlake bis zum elefanten (und die eisenbahn noch extra). er kann nur an ausgew├Ąhlten stellen frei laufen und da fahre ich halt jeden tag hin.

tja, alles in allem habe ich wohl enormes gl├╝ck gehabt! er war im ersten jahr recht empfindlich und oft krank, das hat sich aber jetzt auch gegeben und wir haben nur noch mit dem gewicht zu k├Ąmpfen.
wir haben uns, denke ich, gut miteinander arrangiert.


                      


der Freddie ist mittlerweile ├╝berhaupt kein "Krueger" mehr. er gehorcht sehr gut, ist vertr├Ąglich mit allem was man nicht essen kann; er ist nicht aggressiv zu menschen und es gibt leute, die ihn seit ├╝ber 2 jahren kennen und ihn noch nie haben bellen h├Âren. man kann ihn alleine lassen und wenn man ihn mitnimmt ist er nahezu unsichtbar. das sch├Ânste kompliment f├╝r mich ist, wenn ich im lokal aufstehe und gehe und dann der kellner oder andere g├Ąste meinen: "ach, da war ja ein hund dabei, der ist aber brav, wenn die nur alle so w├Ąren....".

eine zeitlang hatte ich geplant mit ihm die begleithundpr├╝fung zu machen und mich bei mehreren vereinen erkundigt. man hat uns sogar probelaufen lassen und gemeint er w├Ąre soweit, aber - und das hat man uns dann nat├╝rlich nicht ins gesicht gesagt, sondern es fein umschrieben - er ist wohl zu klein, er pa├čt nicht so recht in die "vereinsstruktur" hinein. so haben wir das gelassen ...
das einzige, was mich auch heute noch daran ├Ąrgert, ist, da├č er mit all den unerzogenen kleinhunden immer wieder in einen topf geworfen wird! dabei kann mein Freddie so manchem "richtigen" hund in punkto gehorsam und leistung was vormachen!
heuer im fr├╝hjahr haben wir den sog. "aschaffenburger hundef├╝hrerschein" gemacht. riesengaudi bei den ├╝bungen vorher und bestanden haben wir auch.

momentan machen wir, just for fun, ein bi├čchen agility und haben mit dem "clickern" angefangen. au├čerdem kann der Freddie etliche k├╝nstst├╝ckchen. er ist ├╝berhaupt f├╝r jeden spa├č zu haben - ja, man kann sagen, seine begeisterung w├Ąchst proportional zum bl├Âdsinn den wir machen.

ich hatte Freddie Krueger eigentlich nicht haben wollen und jetzt ist er wohl der beste hund, den ich je hatte. es hat nur eine zeit gedauert ehe ich das gemerkt habe. mittlerweile habe ich sogar akzeptiert, da├č er ein r├╝de ist *ggg*.


                                        


ACH JA, dass mir der Freddie mittlerweile heilig ist und ich ihn hei├č und innig liebe und nie mehr hergeben t├Ąte brauch ich ja wohl nicht mehr extra zu sagen, oder?


geschrieben am 12.09.1999,
├╝berarbeitet, ge├Ąndert und erg├Ąnzt am 20.06.2001

heute, Januar 2003, sind wir dabei, mit freunden einen eigenen hundeverein aufzubauen. macht viel arbeit, aber auch sehr viel spass. aber dadr├╝ber k├Ânnt ihr irgendwann sicherlich mehr in Freddies tagebuch lesen ... ;)))

alle jahre wieder ..., nochmal abge├Ąndert am 15. august 2003

nach oben