Home
Hunde
Erziehung
Signale

letzte Ànderung am 23. februar 2003


... die beschwichtigen -
"calming signals"

beschwichtigungssignale (calming signals) heißen deshalb beschwichtigungssignale, weil sie beschwichtigen. ;)))

fĂŒr das rudel des stammvaters unserer hunde, den wolf, ist es tödlich, wenn ein mitglied wegen irgendwelcher verletzungen nicht an der jagd teilnehmen kann. aus diesem grund war es fĂŒr wölfe wohl essentiell nötig, signale zu entwickeln, durch die eine offene auseinandersetzung zwischen den rudelmitgliedern vermieden werden kann. diese signale hat der wolf an seine nachfahren, die hunde, weitergegeben. es gibt neben den aggressionssignalen, welche durch drohen und demonstrieren von stĂ€rke einen offenen kampf vermeiden sollen auch signale, die beschwichtigen oder beruhigen.

beschwichtigungssignale (CS) sind allgemein verstĂ€ndlich fĂŒr alle hunde, sie können zwar von einzelnen tieren verlernt werden, wenn deren anwendung nicht zum erfolg fĂŒhrt, bzw. permanent vom besitzer ignoriert / unterdrĂŒckt wird, sie werden aber ebenso schnell wieder erlernt, wenn der hund gelegenheit bekommt sie zu trainieren, denn sie gehören zum instinktiven verhalten, zur körpersprache und sind angeboren.

es kann sein, dass ein bestimmtes CS gegeben wird, welches dann mit einem anderen CS beantwortet wird, denn es scheint so, als hĂ€tten bestimmte hunde bestimmte „lieblings-CS“, die sie immer wieder anwenden, wĂ€hrend sie andere ĂŒberhaupt nicht benutzen.
interessant ist auch, dass blinde hunde auch CS anwenden, ebenso wie langhaarige hunde, deren augen vom Fell verdeckt sind.

ganz wichtig: bei anÀherung eines fremden hundes vor allem auch auf die CS des eigenen hndes achten.


calming signals / beschwichtigungssignale sind unter anderem:

1. wegschauen/augen-kontakt unterbrechen / kopf wegdrehen
hund dreht den kopf zur seite, meidet blickkontakt mit demjenigen, der beruhigt werden muss (besitzer/anderer hund o.Ă€.). gelegentlich wird der kopf weggedreht, manchmal weichen auch nur die augen aus


                


auf diesem bild sieht man gleich mehrere beschwichtigungssignale: kopfwegdrehen, schnauze lecken, ohren anlegen


2. kopf senken
wird oft auch als „schlechtes gewissen“ des hundes missdeutet – „der weiß genau, dass er was angestellt hat ...“


3. blinzeln
passiert oft so schnell, dass man es nicht sieht


4. sich ganz abwenden
der hund wendet die seite oder den rĂŒcken zu


5. sich die schnauze / nase lecken
wird oft in situationen angewandt, in denen der hund angespannt ist, z.b. wenn man sich ĂŒber ihn beugt oder gerade auf ihn zugeht.


6. langsame bewegungen / immer langsamer werden
dieses beruhigungssignal wird sehr oft missverstanden und löst beim menschen eine kontrĂ€re reaktion aus, d. h. der hund wird ermahnt schneller zu gehen. je mehr wir den hund jedoch dazu auffordern, umso langsamer wird er, da mensch und hund aneinander „vorbeireden“. dies ist wohl das typischste CS schlechthin, sieht man es doch bei jeder BH-prĂŒfung, wenn hunde bei der freifolge im fuß hinterher schleichen.


7. spielposition einnehmen / spielverbeugung / -aufforderung / sich
albern auffĂŒhren / mit den vorderbeinen nach unten gehen.
oft wird es beim spielen benutzt, aber auch bei großen tieren, da hunde diese oft nicht einschĂ€tzen können. man sieht dieses signal auch bei hunden oder wölfen, die ein beutetier - vor allem große - gestellt haben und damit sich und die beute beschwichtigen.


8. sich hinsetzen / hinlegen
man ruft seinen hund, er kommt ein stĂŒck nĂ€her, setzt oder legt sich dann hin; ungehorsamer hund? nein, der hund versucht nur gute laune zu machen, man soll beruhigt werden - viele menschen merken dies aber nicht


9. gÀhnen
eines der meistbenutzten CS ĂŒberhaupt. es kommt sehr oft vor, dass hunde in bestimmten situationen gĂ€hnen; dieses CS kann man als mensch sehr gut benutzen, um angespannte situationen zu entschĂ€rfen - es wirkt zwar nicht sofort, aber eigentlich immer.


10. scheinbar ziellos herumschnĂŒffeln
wenn der hund schnĂŒffelt, wĂ€hrend er auf einen artgenossen zugeht, lassen sie ihn das tun. sollten sie es unterbinden, stören Sie die kommunikation zwischen den hunden


11. schlangenlinien gehen / kurven laufen
wenn hunde aufeinander zurennen, dann nie schnurgerade. sie gehen einen bogen. deshalb sollten sie auch nie kerzengerade auf ihren/einen hund zugehen


12. schwanzwedeln
wenn dieses zusammen mit einem beruhigungssignal auftritt, ist beides als EIN solches zu verstehen und bedeutet nicht (unbedingt), dass der hund gerade glĂŒcklich ist


13. pinkeln
sehr starkes beruhigungssignal. tritt auf, wenn z. b. ein hund einem anderen begegnet oder er erschnĂŒffelt, dass ein großer hund kurze zeit vor ihm an dieser stelle vorbeigekommen ist. die schwierigkeit liegt aber darin, zu unterscheiden, ob jetzt markiert wird oder beruhigt


14. sich (ohne grund) kratzen
starkes, beruhigungssignal, auch oft als „verlegenheitsgeste“ zu deuten


15. krumm (im winkel) vorsitzen
der hund kommt nicht gerade auf sie zu, sondern setzt sich im winkel vor sie hin


16. den rĂŒcken zuwenden (oft beim schmusen, streicheln oder kraulen)
„sieh her, ich wende dir meine ungefĂ€hrliche seite zu (die ohne zĂ€hne), ich bin ganz friedlich, du kannst mich ruhig streicheln...“


17. pfote heben / pföteln
d. h. der hund hebt z. b. im sitzen eine pfote an
kann man gut nutzen, um dem hund „pfötchen geben“ beizubringen


18. splitten
(= ein Hund versucht 2 streitende Hunde / Menschen / schmusende Menschen zu trennen, indem er sich zwischen sie drÀngt / stellt / setzt / legt).
wird oft als eifersucht mißdeutet, dabei will der hund nur die situation entschĂ€rfen, die in seinen augen jeden moment explodieren kann.
der Freddie hat mir DIESES beschwichtigungssignal vor nicht allzu langer zeit recht deutlich vorgefĂŒhrt und das kam so:
wir waren in einem lokal essen. unter dem tisch saßen mehrere hunde, von denen mich einer massiv angebettelt hat. er hat wirklich alles versucht, vom lieb schauen, wuffen, anstubsen bis hin zu massivem bedrĂ€ngen. nachdem blosses ignorieren ĂŒberhaupt nicht genutzt hat, hab ich ihn - ja, ich weiss, war blöd von mir - angeknurrt, worauf ER mich zĂ€hnefletschend ebenfalls angeknurrt hat. der Freddie hat sich einfach zwischen mich und den knurrenden hund gedrĂ€ngt und sich hingesetzt. er hat dabei keinen von uns beiden angeschaut und er hat selber nicht gedroht - der andere hund ist gegangen.


19. hecheln, „grinsen“, welpengesicht.
kann ich nicht beschreiben, aber man erkennt es, wenn man es sieht.


 

beschwichtigungssignale werden angewendet bei:

streit
hektik
stress
unwohlsein


 

sie beschwichtigen:

den hund selbst
andere hunde
menschen
tiere, auch beutetiere bei der jagd

 

nach oben