Home
Freddie
Tagebuch
Januar
Februar
Maerz
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Juli 2008

letzte änderung am 8. november 2008
 

der Felix hat ja sei frau, die Lara, verlohrn …
… des habbich euch derzählt …
… sei zweifühser wolln aber kein zweitn hund mehr, weil des scho viel arbeit macht und drum sinnse ins waisnhaus gfahrn …
… und hamm sich zwei katzn gholt …
… des war ja fürn Felix kei broblehm, weil der ja früher schone katz kappt hat und weiss, wie die sinn …
… des war auch gleich geklärt, die alte katz – des Lieschen – hat dem Felix eine neighaut und dann war der käs gessn …
… der muckst sich nimmer bei dere katz … !
… naja, irchndwann, wie die alte des ghört kappt hat, hattse nadührlich da hinfahr und die zwei katzeviecher anguck müss …

ICH hab ja scho widder gewisst, wie des ausgeht …
… „der Freddie bleibt an der leine“ … *grumml*
… den kleine kater habbich mir garnet anguck dürf, der is gleich wechgschberrt worn …
… und die alte katz – des Lieschen – hat sich dann ganz frech vor mei nase ghockt und mich angeglotzt …
… ich sachs euch, die hat mich richdich browoziert, die freche katz …!
… und ich hab net hingedürft, weil die alte angst hat, die katz haut mich auch, genauso wie den Felix …!
… ich weiss ja net, ob DIE sich des getraut hätt … !!!
… naja, jednfalls warich dann die ganze zeit am schdrick ghängt und habse beobacht …
… des Lieschen is scho älter und recht mickrich …
… wahrscheinlich hatse net viel zum fressn kriecht da, wose herkommt …

mir warn jetzt schone bahrmahl beiere zu besuch und die will immer zu mir herkomm, aber die zweifühser lassense nadührlich net, weilse angst hamm, ICH däht dem Lieschen was … !
… ICH … !!!
… ich glaub, ehre däht mir des Lieschen was ... !!!
… skann eim scho ganz anders wär, wenn die ein anglotzt … !!!
… ich glaub, ich bin scho recht froh, dassichere gar nix duh kann – ich häng ja immer am schdrick …
… und jetzt, wo des Lieschen alleins is …
… weil der junge kater hat sich ausm schdaub gemacht …
… wahrscheinlich hatter auch vor dem Lieschen des weite gsucht – die war nämlich immer recht garschdich zum …
… da wärich glaubich auch ausgezoochn und hät mir was neus gsucht …


weil mir, wenn mir zum Felix und zum Lieschen fahrn, immer an der brünnleinswiese vorbei müssn, hamm mir dann nadührlich eines daaches auch den käsch gsucht …
… war doch klar, gell … ?

mir hamm unser audoh auf dem barkblatz abgschdellt und sinn die ganze schdreck hinter zu dere brünnleinswiese gelaufn …

einen haufn mäus gibt’s da … !
… da kommtmer sich vor wie im schlaraffnland … !
… da sinn außnrum gedreidfelder und die mäus sin sooo vollgfressn, dasse nimmer schnell renn könne …
… und ich hab mich garnet arch blaach müss, umse zu fangn …
… solang wie die alte den käsch gsucht hat, habbich mir dann e mäusenest ausgebuddlt und die kleine nackiche mäusli gfressn, die da drin warn …
… DES war vielleicht lecker … !
… auch wenn net so arch viel an denne kleine dinger dran is, aber lecker sinnse …
… naja, lecker reimt sich auf mecker …
… weil den habbich dann kriecht …
… ich hätt die mäusli net fress dürf, weil des is kemain, sacht die alte …
… des is mir aber wurscht, ob des kemain is, MIR hammse gschmeckt … !!!


ja, des käschn macht sogar mir schbass …
… weil da laufn mir viel in die bodahnik rum …
… und ich kann mei mäus such und mei häsli …
… und des andere viechzeuch, des wo da überall noch so rumläuft …

ich muss zwar oft die alte am schdrick lass, weil die käsche manchmal im wald rumliechn, aber des is wurscht, weil sooo dief nein wald kämich ohne des käschn gar net und weil da net so viele zweifüsser rumlaufn, so ganz dief im wald drinne, find ich immer ganz besonders viele schburn …
... und manchmal wird’s sogar richdich indressant …!

einmal, da warn mir mitm Chris und der Schanett und mit der Nina underweechs …
… sinn quer durchn wald gelaufn, net immer auf die weeche, sondern manchmal richdich durchs unterholz …
… der Thomas und der Jürchn, die warn scho irchndwo anders und hamm gsucht …
… und auf einmal schreit der Thomas ganz laut „vorsicht reeh“ …
… und auf einmal knacksts und raschlts …
… und es kommt eins von dene viecher mit die hörner auf mich zu …
… und rennt genau zwischn dem Chris und mir durch … !
… des hat uns glaubich garnet gsehn, so eine bahnik hat des kappt …
… rennt uns ball übern haufn und fort isses widder …
… und mir hamm alle drei net nachgekönnt, weil mir am schdrick ghängt sinn …
… auf die Nina isses ball draufgetretn und wennses gedroffn hätt, wärse jetzt doht …
… der Chris hat gschrien und die Schanett hat gschrien und ich hab gschrien …
… abers war scho fort …
… schad …

e andermahl, da warn ich und die alte alleins underweechs in die weinberch am wald entlang …
… gaanz schdeil nach obn isses da gangn und glitschich wars, weils vorher gereechnt kappt hat und – ihr müsst euch des bildlich vorschdell – die alte keucht den berch nauf, hält sich an die weinschdöck fest, weilse sonst widder nunterrutscht …
… ICH voraus, denn ICH bin ja geländegängich …
… swar schoneweng dusterer – noch net dunkl, aber sis scho die sonn untergangn grad …
… und ausm wald hats geraschlt und geknackst und immer widder hamm irchndwelche vööchl ganz emböhrt gschrien und sinn davongfloochn …
… irchndwas is ziemlich nah unterweechs gewehsn und die alte hat scho ziemlich schiss kappt, aber nunter wärn mir den hang nimmer kommn, da wärse blohs hingfalln und nuntergekullert …
… mir hamm also weiter nauf gemüsst – swarn ja auch vielleicht blohs noch 100 meter bis obn und unser audoh war ungefähr 2 killometer weit den berch druntn gschdandn …

auf einmal wird des raschln und geknacks lauter …
… und wie mir nüber nein wald geguckt hamm …
… guckt uns e wilds schweinle an … !
… MIR sinder vielleicht derschrockn – alle zwei … !
… ne, ich glaub sogar alle drei … !
… weil des schweinle hat anghaltn, ganz laut gschrien …
… und dann hats sichs umgedreht und is zurück nein wald gerennt …
… und dann hat die alte noch mehr angst kappt, wie vorher, weil, wenn des schwein sei familie gholt hätt …
… und wenn die kinder dabeikappt hättn … !
… des hätt übl ausgeh könn für uns, so mittn in die bodahnik, weit und breit kei hund und auch kei zweifüsser außer uns … !

gottseidank isses aber nimmer zurückkommn und mir sinn dann doch ganz schnell den berch nuntergschliddert und zu unserm audoh gerennt …
… und dann simmer die ganze schdreck mitm audoh da nauf auf den berch gfahrn und hamm den käsch als dreif inn gemacht …
… wisst ihr, wie lang des dauert, bissmer mitm audoh in die weinberg den berch naufkommt … ?
… des dauert ewich … ! weilmer ja immer außn rumm um den berch rum nauf fahr muss, weils sonst zu schdeil währ …
… und ohne die frau in unserm audoh, die wo uns immer sacht, wo mir hinfahr müssn, hättn mir auch garnimmer von dem berch runtergfundn, so e durchenander sinn mir gfahrn gewesn …

ja, ja, des käschn is auch gefährlich, hünd, ich kann euch saach … !
… mir wärn auch schonemahl vonnem weinberg ball runtergfalln – mitm audoh … !

da isses ganz arch eng den berch naufgangn – rechts isses schdeil naufgangn und links schdeil nunter – und dazwischn, auf em ganz engn weechle, MIR in unserm audoh …!
… mir hamm scho des audoh nimmer rumdreh könn und drum hammer ganz bis nauf fahr müss, auf den berch nauf, bissmer e eckele gfundn kappt hamm, womer uns rumdreh gekönnt hamm – des audoh is ja viel schwerfällicher, als wie ich …

jednfalls simmer den berch widder nuntergfahrn, hamm unsern käsch gsucht und sinn danach e schdund durch die weilberch gschdieflt, hamm eweng blöhd geglotzt – weil in die weinberch gibt’s net so arch viele viecher, die ich aufschbühr kann und schlieslich zurück zu unserm audoh …
… und dann, wie mir so halber den berch nunter warn …
… is da blötzlich e audoh gschdandn, links innere kleine bucht, so dassmer grad noch dran vorbeikommn is …
… und wie mir uns so schö ganz langsam an dem audoh vorbeischleich hamm woll …
… kommt von hintn e draggdohr …
… und auf einmahl merkich, wie des audoh ganz langsam hintn rechts wechrutscht …
… und wenn die alte net gas gebn hätt, wärn mir wahrscheinlich den berch nuntergekullert …
… näh …, so schlimm wärs net gewesn, weil uns ja die schdickl von die weinberch aufghaltn hättn …
… abers audoh wär kabutt gewesn und mecker hättn mer auch kriecht, weil eichndlich da drobn auf demm weinberch gar keiner mitm audoh rumfahr hätt dürf …

ja, ja, so geht’s MIR …!
… auf mei alde daach mussich noch angst um mei lebn habb …!


sternzeit 4.096,12

sommerfest war auch widder in unserm verein …
… unds wetter war auch widder net ganz so, wiemer sichs wünscht …
… aber lusdich wars und en haufn hünd warn drotzdem da …
… und ich hab den ganzn daach aufm blatz rumrenn und mach könn, wasich gewollt hab …

und weils so schö war, hammer kurz danach noche schbondahngrilln eingschobn …
… so einfach sonndaachs, nachm drähning …
… des war sogar FAST noch schöner …

 

nach oben