Home
Freddie
Tagebuch
Januar
Februar
Maerz
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
November 2008

letzte änderung am 8. november 2008
 

sternzeit 4.201.12

heut walln die zweifüsser hin, wo die dohtn zweifüsser vergrabn sinn. da steht dann e ganzer haufn vonne und einer red was und musik wird gschbielt. und alle denkn an ihr dohtn zweifüsser und leechn’ne blumme hin und brenne kerzli an. außer dere musik in dem gartn, dürfmer nix mach, was krach macht – auch net gauz, und drum hamm ich und die alte heut frei kappt, weil nämlich nadührlich auch kei drähning in unserm verein war …
… und drum simmer ganz frühs aufgschdandn, sinn bei der altn ihre dohtn gewesn – ich hab blohs den Onkl Dieter gekennt, der altn ihre mama und ihrn babba sinn ja scho arch lang gschdorbn, da hats mich noch garnet gebn, und danach simmer zur Joy und ihrer mamma gfahrn und hamm uns en schöne daach gemacht …
… sinn in die geechnd rumgfahrn und rumgelaufn, und während die Conny und die alte rumgsucht hamm nach ihre käsche, sinn mir hünd rum und ham die geechnd erkund, nach mäus gebuddlt und so, was mer halt als hund so macht. den ganzn daach warn mir underweechs und wie mir dann abnds mit unterm dich liechn und brav sei ferdich warn, simmer nochemahl zu die Joy heim und hamm da nocheweng ghockt und dann simmer im nebl gaanz, gaanz langsam heimgfahrn, damit unserm audohle nix bassiert.


 
am daach drauf warnmer beim Felix eingeladn. da simmer nachm hundeblatz gleich hingfahrn. eichndlich wärich lieber daheimgebliebn, weilich ja noch von gestern dohtmühd war und aufm hundeblatz auch noch e baar stund rumgelaufn war – und frühs beim Flocke wars auch anschdrengnd, weil der Flocke mit der Joy dauernd gschbielt hat und die mich e baarmahl umgerennt ham.
beim Felix habbich mich gleich in e ruiche ecke nei e kistle verkrochn und hab schlaf woll, aber da hammse mich widder rausgejaacht – woher sollich denn wiss, dass des es katzekloh geweesn is? naja, bequem wars da scho net so arch, aber von katz hatmer nix riech könn. dann habbich mich halt vor die balkondühr geleecht, dass die alte mich auch net vergisst, wennse heimfahrn duht. schbäter is noch die Amy mit ihrene leut kommn. mir drei hünd hamm net mitenander gschbielt, blohs des kleine zweifüssermädle von der Amy hat überall ihr schbielzeuch liechn kappt. aber uns hünd hatse net mitschbiel lass. des gemeinste war aber, dasse die katz erscht ganz zum schluss rausgelassn hamm – DES wär doch indressant für mich geweesn, wiese da so auf ihrm mäuerle ghockt war und mich frech angeglotzt hat. einmal isse sogar runter und wollt her zu mir, aber die Bine hatse gleich wechgfangt, weil des Lieschen is ganz arch frech, des hat scho auf dem Felix ghockt und den vermöblt und drum hammse angst kappt, dass die mich auch haut …
… pffft …
… die hättemahl komm soll … !
… ich däht scho ferdich mit dere wer … !
… ganz beschdimmt … !

 

nach oben